SPOTIFY FÜR MUSIKER UND LABELS - DER ULTIMATIVE GUIDE

KAPITEL 8: SPOTIFY FÜR LABELS - WIE DU EINE SEITE FÜR DEIN LABEL ERSTELLST UND DAS BESTE DARAUS MACHT

Wenn du Spotify über die von der Spotify-Redaktion erstellten offiziellen Playlists hinaus erkunden, wirst du im Abschnitt "Profile" feststellen, dass einige Labels auch "Kurator"-Seiten mit einflussreichen Playlists haben. Dies ist eine ausgezeichnete Strategie, um die Sichtbarkeit eines Labels, seines Katalogs und seines Markenimages zu erhöhen. Ist dies eine Strategie nur für große Labels? Ganz und gar nicht. Jedes unabhängige Label kann diese Strategie testen. Wenn du es ausprobieren willst, sind hier einige wichtige Schritte, die du befolgen solltest:

  1. Erstelle eine Label-Seite auf Spotify
  2. Definiere dein Bildmaterial
  3. Folge deinen Künstlern/Bands
  4. Erstelle deine eigenen Playlisten
  5. Kuratiere
  6. Steigere die Anzahl deiner Follower und erhalte Einsendungen
  7. Verwende deinen Label-Account zum Streamen deiner Playlisten
  8. Erhalte ein zertifiziertes Profil
  9. Verwendung von Spotify-Analytik
  10. Repliziere deine Strategie auf anderen Plattformen

8.1 ERSTELLE EINE SEITE FÜR DEIN LABEL AUF SPOTIFY

Die einzige Möglichkeit, eine Labelseite auf Spotify zu erstellen, besteht darin, hier zunächst ein normales Benutzerkonto zu erstellen.

Wähle deinen Accountnamen mit Bedacht, da er zunächst nicht geändert werden kann. Verwende deine Label-E-Mail-Adresse, um den Account zu eröffnen. Sobald dies geschehen ist, kannst du es überprüfen lassen.

Top-tipp: Verknüpfe dieses Konto nicht mit deinem Facebook-Profil, da es automatisch mit deinem persönlichen Profil verknüpft wird.

8.2 LASS‘ DEIN LABELPROFIL ZERTIFIZIEREN

Nachdem du das normale Benutzerkonto eingerichtet hast, sollten du es überprüfen lassen. Dadurch wird das normale Profil in ein Label-Profil umgewandelt. Dieser Schritt ist auch entscheidend, wenn du den sehr wichtigen "blauen Haken" erhalten und Links in deine Playlistenbeschreibungen einfügen möchtest.

Um dein Profil zertifizieren zu lassen, musst du zuerst dieses Formular ausfüllen. Du benötigst eine E-Mail-Adresse mit einem Domainnamen, der deinem Label entspricht. Als nächstes sende eine leere E-Mail an die folgende Adresse, um einen 7-stelligen Code zu erhalten: labelverification@spotify.com.

In der Rubrik "Mitarbeiter, der Sie auf das Formular verwiesen hat" kannst du "Künstlerbetreuung" eingeben. Nach dem Einreichen des Formulars kann der Überprüfungsprozess bis zu 4 Wochen dauern.

Solltest du Schwierigkeiten haben, können wir dir helfen, indem wir uns direkt an Spotify wenden. Wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne unter support@imusician.de an uns wenden.

8.3 LEGE DEIN BILDMATERIAL FEST

Es ist sehr wichtig, das Branding deines Spotify-Profils klar zu definieren. Genau wie bei deinen sozialen Netzwerken hängt die Professionalität deines Profils sehr stark von der Gestaltung deines Bildmaterials ab.

Für jede Playliste, die du erstellst, generiert Spotify ein Standardmosaik aus den Covers der ersten 4 Titel deiner Playliste. Du kannst dieses Bild jederzeit ändern. Stelle sicher, dass das Design deines Playlisten-Artworks einheitlich ist.

8.4 FOLGE DEINEN KÜNSTLERN

Es ist wichtig, dass du deinen Künstlern folgst. So kannst du jeden Freitag nach dem digitalen Releasedatum überprüfen, ob du ihre neuesten Veröffentlichungen in deinem "Release Radar" erhälst – genau wie ihre anderen Fans.

Du wirst auch Vorschläge von anderen ähnlichen Künstlern in deiner von Spotify erstellten Discover Weekly-Playlist erhalten, die von dessen Algorithmus bereitgestellt wird. Dies ist eine gute Möglichkeit, Künstler in derselben Musikszene für potenzielle Partnerschaften, Touren oder einfach nur zum Hinzufügen zu deinen Playlists zu entdecken.

8.5 ERSTELLE DEINE EIGENEN PLAYLISTEN

Wie du bereits weißt, sind Playlisten für deinen Erfolg von entscheidender Bedeutung – das ist bei Labels nicht anders. Ein guter Ausgangspunkt könnte eine "Best of"-Playliste sein, die deine Releases von Künstlern und Labels präsentiert. Sei einfallsreich und erstelle Playlisten, die sich um Themen, Ereignisse oder Stimmungen drehen. Scheue dich nicht, deine Liste mit einem breiteren Katalog zu mischen.

Top-Tipp: Wenn du beginnst, deine Playlisten zu kuratieren, richte sie im "privaten" Modus ein, so dass du mindestens 15-20 Titel hast, bevor du sie freigibst.

Wenn du zu deinen Kontoeinstellungen gehst, kannst du das Häkchen bei "Meine neuen Playlists veröffentlichen" und auch "Meine kürzlich gehörten Künstler anzeigen" entfernen – so werden deine Playlisten auf der ersten Ebene deiner Seite angezeigt.

Denken daran, deine Playlisten regelmäßig zu aktualisieren (mindestens einmal pro Woche), wobei deine Künstler immer ganz oben auf der Liste stehen müssen. So stellst du sicher, dass du die meisten Möglichkeiten und Einnahmen mit nach Hause nimmst. Betrachte deine Playlisten als eine wöchentliche Radiosendung und nicht als eine Zusammenstellung von Titeln.

Ideen für Wiedergabelisten:

  1. Beste neue Tracks
  2. Album der Woche
  3. Nach Musikrichtung (Jazz, Elektro...)
  4. Nach Künstler (Eine Auswahl von X, X in 15 Tracks...)
  5. Nach Stimmung (Chillen, Party, Studium...)
  6. Pro Jahr (Best of 2019)
  7. Nach Veranstaltung (Sommer-Playlist, ADE x dein Label...)

Es ist auch wichtig, an der Beschreibung deiner Playlisten zu arbeiten. Gib den Leuten einen Grund, deine Playlisten und dein Profil zu abonnieren. Erstelle Playlisten, die das Ethos deines Labels widerspiegeln: Künstler, die du bewunderst, frühere Zusammenarbeiten, das, was du gerade hörst. All dies hilft den Hörern, eine bessere Vorstellung von deinem Label als Marke zu bekommen.

Wenn du auf "Details bearbeiten" klickst, kannst du deine Playliste visuell aktualisieren, einen Namen angeben oder einen "Call-To-Action" hinzufügen, um die Leute zu ermutigen, deiner Playliste oder deinem Profil zu folgen. Sobald dein Label-Profil zertifiziert ist (siehe Abschnitt 8.8), kannst du externe Links hinzufügen. Du kannst sogar Leute auf deine Bandcamp-Labelseite umleiten, sie zu deinem letzten Labelabend einladen oder sie für deinen Newsletter anmelden!

Top-tipp: Es ist möglich, Emoticons in deinen Titeln und Beschreibungen zu verwenden.

8.6 KURATIERE

Das Hauptziel deiner Labelseite ist es, deine Marke und deine Künstler zu fördern, aber denke über den Tellerrand hinaus. Wenn du ein vertrauenswürdiger Kurator mit vielen Followern wirst, bedeutet das mehr Streams auf deinen Playlisten, mehr Streams für deine Künstler und mehr Geld für dein Label.

Um ein guter Kurator zu werden, musst du deinen eigenen Katalog mit Veröffentlichungen Releases anderer Künstler und Labels mischen. Wenn du neue Partnerschaften aufbauen und ein neues Publikum erreichen willst, könnte dies der perfekte Start sein. Der beste Ausgangspunkt für die Suche nach ähnlichen Künstlern ist deine Playlist Discover Weekly. So erhältst du eine Vorstellung davon, welche ähnlichen Künstler von den Zuhörern deiner Künstler gespielt werden.

Wenn du einen Künstler oder ein Label auf einer deiner Playlisten featurest, lasse sie es wissen! Sie werden sich eher über ihre sozialen Netzwerke austauschen und sich möglicherweise dafür revanchieren, indem sie deine Künstler in ihre Playliste aufnehmen. Es ist eine Win-Win-Situation.

8.7 ERHOEHE DIE ZAHL DEINER FOLLOWER UND ERHALTE EINREICHUNGEN

Um dein Label-Profil auf Spotify zu fördern, ermutigen wir dich, deine Playlisten in sozialen Netzwerken und auf den Websites deiner Künstler zu veröffentlichen. - Auf YouTube kannst du den Tab Spotify auf deiner Homepage hinzufügen. Du kannst auch eine Beschreibung der Aktionsaufrufe für alle deine Videos und Playlisten hinzufügen, damit die Benutzer deinem Label-Profil folgen können.

Auf deiner offiziellen Website kannst du einen "Follow"-Button integrieren und eingebettete Player aus deinen Playlisten freigeben.

Auf Facebook/Twitter/Instagram – aktualisiere deine Beschreibung mit dem Link zu deiner Spotify-Labelseite.

Wichtig: Vermeide das Spamming deiner Abonnenten, indem du deinen Account mit Twitter verknüpfst.

Eine weitere schnelle Möglichkeit, Follower auf deine Playlist zu bekommen, ist die Annahme externer Einsendungen von Tracks. Soundplate hat dafür das perfekte Werkzeug geschaffen. Du musst nur deine Playliste einreichen (zahle eine Gebühr von 15 €, wenn du den Prozess beschleunigen willst), und es wird eine benutzerdefinierte Online-Seite erstellt, auf der die Leute ihre Lieder direkt einreichen und automatisch deiner Wiedergabeliste folgen können. Getestet und genehmigt von iMusician!

8.8 VERWENDE DEINEN LABEL-ACCOUNT ZUM STREAMEN DEINER PLAYLISTEN

Es mag offensichtlich klingen, aber wenn du deinen Account zum Abspielen deiner Playlisten verwendest, können deine Follower in der rechten Spalte sehen, was du dir anhörst. Dies ist ein leichter Gewinn, um die Benutzer weiter zu ermutigen, deine Playlisten anzuhören.

8.9 VERWENDUNG VON SPOTIFY-ANALYTICS

Du hast von Spotify for Artists gehört, aber wusstest du, dass du als Label oder Manager auch Spotify Analytics verwenden kannst?

Dies ist das beste Werkzeug für ein Label oder einen Manager, um wertvolle Statistiken über Playlisten zu erhalten und um zu erfahren, welche Titel an die Spotify-Redaktion zu übermitteln sind. Hier kannst du deinen gesamten Katalog in einem Dashboard betrachten, um Daten zu analysieren, Strategien zu entwickeln und Touren für deine Künstler zu planen.

Top-Tipp: Sobald ein anstehender Track über das Label zum Pitching eingereicht wurde, kann der Künstler ihn nicht mehr von seinem Spotify for Artist-Account aus einreichen. Die Einreichung kann nur einmal über das Label oder den Künstler erfolgen.

8.10 REPLIZIERE DEINE STRATEGIE AUF ANDEREN PLATTFORMEN

Jetzt weißt du im Detail, wie du eine starke digitale Strategie aufbauen kannst. Du kannst deine Playlist- und Kuratorstrategie leicht auf anderen Streaming-Plattformen wie Deezer, Apple Music, YouTube und anderen replizieren.

Um Zeit zu sparen, empfehlen wir dir dringend, sich die Soundsgood-App anzusehen. Sie hilft dir, deinde Labelprofile auf allen Streaming-Plattformen zu verbinden. Auf diese Weise musst du nur eine Plattform aktualisieren und sie wird auf allen verknüpften Streaming-Plattformen synchronisiert.

Brauchst du ein bisschen Inspiration? Dann wirf einen Blick auf unsere Auswahl an Label-Seiten, denen wir folgen:

  1. Krod Records
  2. Ninetofive Records
  3. Sans huile de palme
  4. Ava Records