SPOTIFY FÜR MUSIKER UND LABELS - DER ULTIMATIVE GUIDE

KAPITEL 1: WAS IST SPOTIFY?

Spotify machte seine ersten Schritte als digitale Musikplattform. Inzwischen ist der Shop zu einer globalen Drehscheibe für Musik, Podcasts, Playlists und Videos geworden, die den Nutzern Zugang zu Millionen von Songs und anderen Inhalten von Künstlern aus aller Welt bietet. In weniger als zehn Jahren hat sich das schwedische Unternehmen zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Lebens von Millionen von Menschen entwickelt und die Art und Weise, wie wir Musik konsumieren und wie die Musikindustrie funktioniert, für immer verändert.

Spotify wurde 2006 in Stockholm von Daniel Ek und dem Unternehmer Martin Lorentzon gegründet. Es entstand aus der Idee heraus, eine musikalische Plattform zu schaffen, die ihren Nutzern sofortigen Zugang zu allen Liedern der Welt ermöglicht. Eine Musikplattform von Grund auf aufzubauen war für Daniel Ek noch der einfachste Teil. Die größten Plattenfirmen der Welt davon zu überzeugen, ihre Kataloge im Tausch gegen Firmenkapital zu verkaufen, war allerdings eine ganz andere Herausforderung. Nach zwei Jahren von zahllosen Verhandlungen fanden die Parteien schließlich eine Vereinbarung, und Spotify wurde im Oktober 2008 offiziell auf den Markt gebracht.

Mit weltweit mehr als 271 Millionen aktiven Nutzern pro Monat — darunter rund 113 Millionen zahlende Abonnenten — führt Spotify das globale Musik Streaming Geschäft definitiv an und hängt seine Wettbewerber wie Apple Music oder Deezer ab. Bei einem so breiten Publikum wird vermutlich jedem recht schnell klar, dass Spotify der beste Ort ist, um neue Fans und Hörer zu gewinnen.

1.1 INWIEFERN IST SPOTIFY ANDERS ALS ANDERE SHOPS UND PLATTFORMEN?

Im Gegensatz zu einem traditionellen Onlineshop, in dem Kunden für den Download einzelner Titel oder eines ganzen Albums bezahlen, arbeitet Spotify mit Streams. Und im Gegensatz zu traditionellen digitalen Musikhändlern wie Amazon oder iTunes kaufen die Kunden die Musik nicht; stattdessen zahlt jeder Nutzer eine monatliche Gebühr an Spotify für eine werbefreie Variante der App — oder sie wählen ein kostenloses Abonnement mit Werbung, die alle paar Lieder abgespielt wird.

Spotify ist natürlich nicht die einzige Streaming Plattform. Zu seinen Konkurrenten gehören TIDAL, Deezer, Qobuz, Pandora, Apple Music und YouTube Music. Jede Plattform bietet seine eigenen, individuellen Vorteile. TIDAL beispielsweise wurde von Jay-Z als Plattform für hi-res Streams und höheren Auszahlungsbeträgen für Künstler entwickelt. Deezer ist zum Beispiel sehr beliebt in Europa und denkt momentan darüber nach, Künstler direkt von den jeweiligen Streams zu bezahlen. Die schwedische Plattform Spotify ist derzeit jedoch immer noch die beliebteste.

Ein Teil seiner Popularität bekommt Spotify sicherlich von seinen Features. Es verfügt über einen extrem umfangreichen Katalog mit über 40 Millionen Releases, die die Benutzer in Playlists zusammenstellen können. Spotify hat auch seine eigenen Playlisten, die von der Redaktion und dem Algorithmus der Plattform kuratiert werden. Der Algorithmus teilt auch Lieder und Künstler, die denen ähnlich sind, die die Benutzer bereits hören. Dies macht die Plattform zu einem großartigen Ort, um neue Musik zu entdecken. Tatsächlich sagen viele Benutzer, Spotify würde sie "kennen" — und mal ganz deutlich gesagt, das tut es auch. Der Algorithmus analysiert die Vorlieben der Nutzer sowie deren Plays und Playlisten, und garantiert damit höchst akkurat, dass jedes Lied perfekt auf den Geschmack des Hörers zugeschnitten ist.

1.2 WARUM IST SPOTIFY WICHTIG FÜR MUSIKER?

In der Vergangenheit mussten Musiker im Prinzip mit großen Plattenfirmen zusammenarbeiten, um ins Radio zu kommen. Heute kann jeder Musiker Millionen von Zuhörern erreichen, indem er einen Vertrieb findet und seine Musik auf Spotify hochlädt. Als die Nummer eins unter den Streaming Seiten ist es für jeden ernsthaften DIY Musiker und unabhängige Label wichtig, eine Präsenz dort zu haben. Außerdem ist Spotify aufgrund der geringen Startkosten für Künstler und seiner großen Reichweite der perfekte Ort, um sowohl von neuen Fans als auch von Plattenfirmen entdeckt zu werden. Und mit der richtigen Playlist Strategie (siehe Kapitel 4 folgende) kannst du genug Einnahmen erzielen, um dich mehr auf den angenehmen Teil der Arbeit zu konzentrieren - das Musik machen.

Spotify hat außerdem auch eine App für Künstler, Spotify for Artists. Zusätzlich zur Gestaltung deines Künstlerprofils kannst du dort auch deine Streams und Einnahmen sowie das Hörverhalten deiner Fans nachverfolgen und herausfinden, wo deine Musik am häufigsten gehört wird. Wir werden in Kapitel 3 näher darauf eingehen, also unbedingt dran bleiben.

1.3 WIE KANN ICH MEINE MUSIK BEI SPOTIFY HOCHLADEN?

Spotify arbeitet nur mit Musikvertrieben zusammen. Das bedeutet, dass du deine Musik nicht direkt auf die Plattform hochladen kannst. Ein digitaler Vertrieb wie iMusician hilft dir aber dabei, deine Musik auf den wichtigsten Plattformen inklusive Spotify zu veröffentlichen.

Wenn du deine Musik über iMusician auf Spotify vertreiben möchtest, ist das ganz einfach. Leg deine Audiodateien und dein Artwork bereit und lade alles in unsere App hoch. Von dort aus wählst du ein Veröffentlichungsdatum, und schon kann es losgehen.

1.4 WAS FÜR INHALTE SIND AUF SPOTIFY VERBOTEN?

Spotify ist eine Plattform, die den künstlerischen Ausdruck fördern möchte. Zwar hat jeder das Recht, seiner Stimme Gehör zu verschaffen, doch müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Illegale, explizite oder hasserfüllte Inhalte haben keinen Platz auf der Plattform (oder irgendeiner anderen Plattform) und können von Spotify auch entfernt werden.

Dies beinhaltet:

  • Inhalte, die durch Urheberrechte oder Tantiemen geschützt sind. Das bedeutet, wenn ein urheberrechtlich geschützter Titel ohne die Zustimmung der Urheberrechtsinhaber veröffentlicht wird oder wenn ein Sample nicht vorher mit dem Eigentümer des Samples abgeklärt wurde.
  • Hassvolle Inhalte, die zu Rassenhass, Gewalt gegen Einzelpersonen oder Gemeinschaften anstiften.
  • 1.5: KANN ICH REMIXES UND COVER SONGS AUF SPOTIFY HOCHLADEN?

    Wenn es sich um einen Remix handet und der Originalsong nicht von dir stammt, ist es notwendig, die Genehmigung der Urheberrechtsinhaber der Originalversion (Autor, Komponist, Verleger) und auch die Genehmigung der Eigentümer der Tonaufnahme der Originalversion (sehr oft das Label, das den Titel produziert hat) einzuholen. Dein Track wird als Remix angesehen, wenn du einen Teil oder die gesamte Originalaufnahme verwendet hast. Wenn du also deine eigene Interpretation von Lady Gaga's "Shallow" oder deinen Remix-to-end-all-Remix von "Old Town Road" hochladen willst, ist das prinzipiell möglich. Stell nur sicher, dass du vorher die Erlaubnis hast.

    Bei Cover Versionen ist es folgendermaßen: Wenn die Songschreiber nicht aus den Vereinigten Staaten stammen, kannst du deinen Release überall vertreiben. Die Inhaber der Originalrechte behalten sich jedoch immer das Recht vor, das Löschen einer Coverversion zu verlangen. Die Situation ist allerdings etwas formaler, wenn die Songwriter aus den Vereinigten Staaten stammen. In diesem Fall musst du unbedingt eine Lizenz von einer Verwertungsgesellschaft (e.g. Songfile) einholen, wobei der zu zahlende Betrag von der Anzahl der verkauften Tonträger oder Streams abhängt.

    Dein Track wird dann als Coverversion angesehen, wenn er mit der Originalversion identisch ist (Text, Melodie, Grundarrangement) — mit dem Unterschied, dass du der Interpret dieser Coverversion sind. Sobald der Text, die Melodie oder das Grundarrangement geändert werden, gilt das Lied nicht mehr als Coverversion. Es wird dann zu einer Adaption, bzw. Zu einem sogenannten Edit, welche die Erlaubnis der original Songwriter erfordert.